Skizzierer Dialog

From FreeCAD Documentation
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page Sketcher Dialog and the translation is 96% complete.
Outdated translations are marked like this.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎français • ‎italiano • ‎polski • ‎português do Brasil • ‎русский • ‎中文(中国大陆)‎ • ‎한국어

Einleitung

Wenn du dich in einer Skizze befindest, wird der Skizzierdialog im Combo-Ansichtsfenster auf der Registerkarte Aufgaben (Aufgabenleiste) angezeigt. Um in eine Skizze zu springen, wähle diese im Modellbaum aus, doppelklicke darauf oder klicke mit der rechten Maustaste darauf und wähle dann im Kontextmenü Skizze bearbeiten. Eine weitere Möglichkeit ist, auf das Symbol in der Werkzeugleiste zu klicken Sketcher EditSketch.svg. (Skizze bearbeiten).

Der Dialog besteht aus den folgenden Abschnitten:

Lösermeldungen

Dieser Abschnitt informiert dich über den Zustand der Skizze, ob sie unter- oder überbeschränkt ist und wie viele Freiheitsgrade die Skizze hat. Durch Anklicken der Freiheitsgrade werden die unterbeschränkten Skizzierelemente grün markiert.

Es gibt zwei Optionen für Löser-Meldungen:

Name Description
Automatische Entfernung von Redundanzen Wenn diese Option aktiviert ist, werden neu erstellte Zwangsbeschränkungen, die für die bestehenden Zwangsbeschränkungen redundant sind, automatisch entfernt. Die Beseitigung erfolgt stillschweigend für Zwangsbeschränkungen, die nicht dimensional sind.
Hinweis: Bei dimensional redundanten Zwangsbeschränkungen wirst Du darüber informiert, dass die neue Zwangsbeschränkungen ungültig ist, unabhängig davon, ob Du Automatische Entfernung von Redundanzen verwendest oder nicht.
Automatische Aktualisierung Wenn diese Option aktiviert ist, wird das gesamte Dokument nach jeder Skizzenaktion neu berechnet. Der Vorteil ist, dass du, wenn du z.B. die Skizze einer Tasche bearbeitest, den Effekt sofort siehst. Der Nachteil ist, dass es bei komplexen Dokumenten sehr lange dauert. Deaktiviere daher die Option, wenn die Bearbeitung von Skizzen langsam wird.

Erweiterte Löser Steuerung

Dieser Dialogabschnitt wird nur angezeigt, wenn du die Option 'Show Advanced Solver Control in the Task bar in the Skizzierer Einstellungen setzt.

Du kannst Folgendes festlegen:

Name Description
Standard-Löser Der Löser, der zur Lösung der Geometrie verwendet wird. Levenberg-Marquardt-Algorithmus und DogLeg (Trust-Region-Verfahren) sind Optimierungsalgorithmen. Der BFGS-Löser verwendet das Broyden–Fletcher–Goldfarb–Shanno -Verfahren.
DogLeg Gauss Schritt Diese Einstellung ist nur für den DogLeg-Löser verfügbar. Es ist der im DogLeg-Algorithmus verwendete Schritttyp.
Maximale Iterationszahl Falls der Löser mehr Iterationen benötigt, um eine Konvergenz für eine Lösung zu finden, wird er anhalten und melden, dass er gescheitert ist.
Multiplikator der Skizzengröße Falls aktiviert, wird die Zahl der maximalen Iterationen mit der Anzahl der Parameter multipliziert. Die Idee ist, dass größere Skizzen mehr Iterationen zum Konvergieren benötigen.
Konvergenz Der Grenzwert für den Quadratfehler (squared error). Dieser Fehler wird verwendet, um festzustellen, ob eine Lösung konvergiert oder nicht.
Tolg/Tolx/Tolf Diese Einstellungen sind nur für den LevenbergMarquardt-Löser verfügbar. Du solltest nur dann ändern, wenn du vollständig verstehst, wie der Levenberg-Marquardt-Löser arbeitet.
Tolg/Tolx/Tolf Diese Einstellungen sind nur für den Dogleg-Löser verfügbar. Du solltest nur dann ändern, wenn du vollständig verstehst, wie der Dogleg-Löser arbeitet.
QR-Algorithmus Während der Diagnose wird der Rang der Matrix berechnet, was die weitere Analyse des Beschränkungssystem ermöglicht, um festzustellen, ob es redundante/sich widersprechende Beschränkungen gibt. Die 'Rang'-berechnende Zerlegung in FreeCAD ist QR. Es gibt zwei Algorithmen: Eigen Dense QR ist ein dichte Matrix-QR mit voller Pivotisierung, was ein altbewährter Algorithmus ist, der sehr gut arbeitet, aber ziemlich langsam ist, wenn das System wächst. Der Eigen Sparse QR-Algoritmus ist eine Optimierung für dünnbesetzte Matrizen (mit vielen Nullen), der üblicherweise viel schneller ist, da FreeCADs Systeme viele Nullen haben.

(During diagnosing the rank of the matrix is calculated which enables to further analyze the constraint system to determine if there are redundant/conflicting constraints. The rank revealing decomposition used in FreeCAD is QR. There are two algorithms: Eigen Dense QR is a dense matrix QR with full pivoting, which is the legacy proven algorithm that works very well but it is rather slow as the system grows. The Eigen Sparse QR algorithm is an optimization for sparse matrices (having lots of zeros), which is usually much faster, since FreeCAD's systems do have a lot of zeros.)

Pivot-Grenzwert Bei der Ausführung des QR-Verfahrens werden Werte unterhalb des Pivot-Grenzwertes als Null behandelt.
Redundanz-Löser Der Löser, der während der Diagnose verwendet wird, ob eine Gruppe redundant oder sich widersprechend (conflicting) ist.
Redundant max. Iterationen Das Gleiche wie Maximale Iterationszahl, aber für das redundante Lösen.
Redundanter Zeichnungsgrößen-Multplikator Das Gleiche wie Multiplikator der Skizzengröße, aber für das redundante Lösen
Redundante Konvergenz Das Gleiche wie Konvergenz, aber für das redundante Lösen
R.Tolg/R.Tolx/R.Tolf Das Gleiche wie Tolg/Tolx/Tolf, aber für das redundante Lösen
Konsolen-Debug-Modus Einstellung für die Ausführlichkeit der Konsolenausgaben.
Lösen Mit dieser Schaltfläche wird der Löser explizit gestartet.
Standardeinstellungen wiederherstellen Mit dieser Schaltfläche werden die Standardeinstellungen wiederhergestellt.

Hinweis: Die meisten der Löser-Parameter haben keinen praktischen Nutzen. Sie können trotzdem beim Testen und Verstehen der Löser helfen.

Bearbeitungssteuerung

Die Bearbeitungssteuerung sollen den Arbeitsablauf verbessern. Sie können auch global für alle Skizzen über die Bearbeitungs Einstellungen eingestellt werden.

Du kannst die folgenden Steuerelemente einstellen:

Name Beschreibung
Raster anzeigen Falls aktiviert wird ein Raster angezeigt.
Rastergröße Der Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Rasterlinien. Beachte, dass der Standardabstand einen Wert von 0 mm hat, was ein 10 mm-Raster ergibt.
Am Raster fangen Falls aktiviert werden neue Punkte an der nächstliegenden Rasterlinie einrasten. Beachte, dass die Punkte bereits nah an einer Rasterlinie sein müssen, damit das Einrasten funktioniert. Der Abstand ist ein Fünftel des Wertes für Rastergröße, für ein 10 mm-Raster darf der Punkt nicht mehr als 2 mm von einer Rasterlinie entfernt sein, damit ein Einrasten stattfindet.
Hinweis: Ein eingerasteter Punkt hat keine Koinzidenz-Beschränkung mit dem Rasterpunkt, an dem er eingerastet ist.
Automatische Randbedingungen Falls aktiviert schlägt der Skizzierer automatisch sinnvolle Beschränkungen vor. Falls du bspw. einen Linienzug Sketcher CreatePolyline.svg zeichnest und nach unten zeigst, wirst du sehen, dass der Skizzierer eine vertikale Beschränkung vorschlägt:Constraint Vertical.svg. Wenn du nun einen Punkt setzt, wird das gezeichnete Liniensegment die vertikale Beschränkung bekommen.
Vermeide redundante automatische Beschränkungen Falls aktiviert wird der Skizzierer versuchen, keine redundante automatische Beschränkungen vorzuschlagen. Diese Option hat nur Auswirkungen, falls auch die Option Automatische Randbedingungen aktiviert ist.
Rendering-Reihenfolge (global) Die Reihenfolge, in der Skizzen gerendert werden. Um die Reihenfolge zu ändern, ziehe einen Geometrie-Typ und lasse ihn oben oder unten fallen.

Zwangsbeschränkungen

In diesem Abschnitt werden die Einschränkungen der Skizze aufgelistet. Wenn du eine Zwangsbeschränkung in der Liste deaktivierst, kannst du es ausblenden.

You can set the following options:

Name Beschreibung
Filter Du kannst wählen, welche Beschränkungstypen aufgeführt werden sollen. Die Typen sind
Alles: alle Beschränkungen
Normal: Beschränkungen für normale Skizzenelemente
Bezüge: Abmessungsbeschränkungen für Konstruktionselemente
Genannt: Beschränkungen mit einem Namen
Referenz: Beschränkungen im Referenzmodus
Interne Ausrichtung ausblenden Falls aktiviert werden innere Ausrichtungen versteckt. Aktuell benutzt der Skizzierer interne Ausrichtungen, um Ellipsen/Bögen und B-Splines zu kontruieren.
Hinweis: Du kannst diese Ausrichtungen nur in der Beschränkungsliste verbergen. Um sie in der Skizze zu verbergen, musst du die Werkzeugleisten-Schaltfläche Sketcher Element Ellipse All.png (interne Geometrie anzeigen/ausblenden) benutzen.
Erweiterte Informationen Falls aktiviert werden erweiterte Informationen zur Liste in diesem Formular hinzugefügt
[(GeoID1,PosID1);(GeoID2,PosID2);(GeoID3,PosID3)]
PosID kann die folgenden Werte haben:
0: Kante, 1 = Startpunkt, 2 = Endpunkt, 3 = Mittelpunkt
Die GeoID ist die Nummer des Skizzenelements minus 1. Der Ursprung des Koordinatensystems hat die GeoID -1.
Eine Bemaßung vom Ursprung zu einem Kreis mit der Elementnummer '2' wird bspw. diese Information haben: [(1,3);(-1,1)]

Elemente

In Abschnitten werden die Skizzierelemente aufgelistet und können hervorgehoben werden. Wenn Du in der Liste auf ein Element klickst, wird es grün markiert. Jedes Element in der Liste beginnt mit einer Zahl. Die Zahl ist die Reihenfolge der Erstellung in der Skizze.
Wenn Du die Taste Ctrl gedrückt hältst, kannst Du mehrere Elemente auf einmal auswählen. Wenn Du die Taste Z drückst, kannst Du zum nächsten gültigen Typ wechseln. Wenn du zum Beispiel eine Linie in der Liste auswählst und Z drückst, kannst du zu ihren Definitionspunkten wechseln.

Du kannst die folgenden Optionen einstellen:

Name Beschreibung
Typ Du kannst den Listenselektionstyp wählen. Wenn du bspw. Endpunkt einstellst, werden alle Elemente in der Liste ohne einen Endpunkt (Kreise etc.) das Symbol Sketcher Element SelectionTypeInvalid.svg erhalten, um anzuzeigen, dass du sie anklicken kannst, sie aber nicht hervorgehoben werden. Wenn du z.B. auf eine Linie klickst, wird der Endpunkt hervorgehoben.
Du kannst zwischen den Typen Kante, Startpunkt, Endpunkt und Mittelpunkt wählen.
Modus Du kannst auswählen, welche Skizzenelemente in der Liste angezeigt werden, entweder Alles, Normal (normale Skizzenelemente), Konstruktion (Konstruktionselemente) und Extern (Elemente von externen Geometrien).
Erweiterte Namensgebung Falls aktiviert ändert sich die Benennung in der Liste von
<Zahl>-Typ
auf
Typ(Edge<Zahl>[-Konstruktion]
Der Name wird länger, enthält aber die Information über den Elementmodus.
Automatisch zur Kante umschalten Falls aktiviert, ist nur der Typ Kante für die Liste verfügbar.