PartDesign Additives Rohr

From FreeCAD Documentation
Jump to navigation Jump to search
This page is a translated version of the page PartDesign AdditivePipe and the translation is 100% complete.
Other languages:
Deutsch • ‎English • ‎Türkçe • ‎français • ‎italiano • ‎română

PartDesign AdditivePipe.svg PartDesign Austragung

Menüeintrag
PartDesign → Zuzufügendes Rohr
Arbeitsbereich
PartDesign
Standardtastenkürzel
None
In der Version eingeführt
0.17
Siehe auch
PartDesign addierender Loft


Beschreibung

' Additives Rohr 'erstellt einen Volumenkörper im aktiven Bauteil, indem eine oder mehrere Skizzen (auch als Querschnitte bezeichnet) entlang eines offenen oder geschlossenen Pfads verschoben werden. Wenn das Bauteil bereits Formelemente enthält, wird das additive Rohr mit ihnen zusammengeführt.

PartDesign AdditivePipe example.svg

Links: Querschnittskizze (A) wird über die Pfadskizze (C) in die Querschnittskizze (C) ausgetragen; rechts das daraus resultierende Rohr.

Anwendung

Anwendung

Das Bild oben zeigt zwei unterschiedliche Schnitte. Weiter unten wird eine Ausformung mit nur einem Schnitt beschrieben. Dies erzeugt ein Teil mit demselben Querschnitt über den gesamten Pfad.

  1. Erzeuge zwei separate Skizzen
    • eine für den Pfad, d.h. zwei Linien, die durch ein Kurvenstück wie oben im Bild verbunden sind,
    • eine für den Schnitt, d.h. im Bild oben ein Kreis als Anfangsschnitt
  2. Positioniere die beiden Skizzen korrekt im 3D-Raum. Der Ursprung des Schnitts muss auf der Linie des Pfads liegen. Die beiden Sketche müssen rechtwinklig zueinander stehen. Das kann mit der MapMode-Eigenschaft erreicht werden. (Mache beide Skizzen mit Template:Key sichtbar. Wähle die Skizze des Schnitts. Wähle Eigenschaften/Daten-Tab/MapMode. Klicke den rechts erscheinenden ...-Knopf. Wähle im Attachment-Dialog einen Punkt auf dem Pfad und den geeigneten Modus, um die beiden Sketche korrekt gegeneinander auszurichten.)
  3. Klicke auf dasPartDesign AdditivePipe.svg Erzeugen eines Objekts ... Icon.
  4. Im Element auswählen Dialog, wird die Skizze ausgewählt, welche genau den ersten Querschnitt enthält; klicke OK.
    • Alternativ hätte diese Skizze auch ausgewählt werden können, bevor das Austragungswerkzeug gewählt wurde. In dem Fall wird der Feature-Auswahldialog nicht angezeigt.
  5. Im Rohrparameter unter Profil, wird mit Klick auf Objekt die Auswahl des Pfads der Austragung aktiviert.
  6. Selektiere nun die Skizze mit diesem Pfad in der 3D Ansicht. In diesem Fall wird das gesamte Sketch als Pfad genutzt.
    • Alternativ können Kanten mit Kante hinzufügen einzeln in der 3D Ansicht gewählt und zur Liste der Pfadsegmente hinzugefügt werden. Beachte, dass Kante hinzufügen für jede weitere Kante erneut geklickt werden muss. Du musst einen zusammenhängenden Pfad ohne Verzweigungen auswählen.
  7. Die Übrigen Optionen sollten in den meisten Fällen mit ihren Standardwerten funktionieren.
  8. Bestätige mit OK.


Wenn mehr als ein Schnitt verwendet werden soll, starte mit der Skizze für den ersten Schnitt wie oben beschrieben. Wähle unter Abschnitt Transformation den Transformmodus Mehrere Schnitte;

  1. Klicke auf Schnitt hinzufügen und selektiere wiederum eine Skizze aus der 3D Ansicht. Wiederhole dies für jeden weiteren Querschnitt.

Optionen

Abschnitt Transformation"':

  • Wähle Konstante, um ein einziges Profil zu verwenden
  • Wähle Mehrfachabschnitt, um mehrere Profile zu verwenden

Abschnittausrichtung:

  • Standard
    Dadurch bleibt die Querschnittsform senkrecht zur Bahn erhalten. Dies ist die Standardeinstellung.
  • Fixiert
    • Ausrichtung festgelegt durch das erste Profil und durchgehend konstant. Dadurch wird die Ausrichtung auf den Pfadnormalenvektor deaktiviert. Das bedeutet, dass sich die Querschnittsform nicht mit dem Pfad dreht. Streiche entlang eines Kreises, um den Effekt zu sehen.
  • Frenet
    • Erstelle eine minimal mögliche Verdrehung des Profils. Für weitere Informationen siehe Frenet-Serret Formeln.
  • zusätzlich
    • Gib einen sekundären Pfad zur Führung des Rohrs an.
    • Für jeden Punkt P entlang des Austragungspfades wird es einen entsprechenden Punkt Q auf dem Hilfspfad geben.
    • Wenn das Profil ausgetragen wird, wird es so transformiert, dass die Linie PQ die Normale des Austragungspfades ist.
    • Wenn Krümmung eingestellt ist, werden die Q Punkte proportional entlang des Austragungspfades skaliert, unabhängig von dessen Länge.
  • Binormal
    • Binormalvektor in X, Y und Z angeben

Eckübergang

  • umgewandelt.
  • Rechts
  • Gerundet

Eigenschaften

  • Daten-EigenschaftLabel: Benennung des Features, kann beliebig geändert werden.
  • Daten-EigenschaftRefine: true oder false. Wenn der Wert auf "true" gesetzt ist, wird der Volumenkörper von verbleibenden Kanten bereinigt, die von Features übrig geblieben sind. Siehe Part RefineShape für weitere Details.
  • Daten-EigenschaftSections: listet die verwendeten Schnitte auf.
  • Daten-EigenschaftSpine Tangent: true oder false (Standard). True erweitert den Pfad um tangentiale Kanten.
  • Daten-EigenschaftAuxilary Spine tangent: true oder false (Standard). True erweitert den Hilfspfad um tangentiale Kanten.
  • Daten-EigenschaftAuxiliary Curvelinear: true oder false (Standard). True berechnet normal zwischen äquidistanten Punkten auf beiden Trägern.
  • Daten-EigenschaftMode: Profilmodus. Siehe Optionen.
  • Daten-EigenschaftBinormal: binormaler Vektor für den entsprechenden Orientierungsmodus.
  • Daten-EigenschaftTransition: Übergangsmodus. Optionen sind Transformiert , Rechte Ecke oder Runde Ecke .
  • Daten-EigenschaftTransformation: Constant verwendet einen einzelnen Querschnitt. Multisection verwendet zwei oder mehr Querschnitte. Linear , S-Form und Interpolation sind zur Zeit nicht funktionsfähig.

Beschränkungen

  • Skizzen für Querschnitte müssen geschlossene Profile bilden.
  • Der Pfad kann nur eine zusammenhängender Linienzug sein.
  • Der Pfad darf keine Verzweigungen wie T-Stücke o.ä. haben. Der Linienzug darf geschlossen sein.
  • Es ist nicht möglich, einen Eckpunkt als Querschnitt zu verwenden.
  • Der Schnitt muss rechtwinklig zum Pfad liegen (manche andere CAD-Systeme gehen davon aus, dass der Pfad im Ursprung des Schnitts liegt und fordern nicht das explizite Platzieren dieser Skizze).
  • Ein Querschnitt darf nicht auf derselben Ebene liegen wie der unmittelbar davor liegende.
  • Um die Form des Rohrs besser zu kontrollieren, wird empfohlen, dass alle Querschnitte die gleiche Anzahl von Segmenten haben. Zum Beispiel kann der Kreis für ein Rohr zwischen einem Rechteck und einem Kreis in 4 verbundene Bögen unterteilt werden.